Eggeling, Heinrich von

Heinrich von Eggeling an Ernst Haeckel, Jena, 19. Mai 1904

Jena 19 Mai 1904

Hochverehrter lieber Freund!

Wenn ich nicht durch starke Erkältung in miserablen Zustande an das Zimmer gefesselt wäre, so käme ich jetzt selbst zu Ihnen, um für die heutigen freundlichen Zeilen und die schöne Gabe herzlichst zu danken, die ich soeben genossen habe. Arnold Lang’s Rede ist von Allem das Beste, was zur Feier Ihres 70sten Geburtstages geschrieben wurde, so weit diese Würdigungen mir zur || Kenntnis gekommen sind. Der Blick auf solche Schüler muß der beglückendste sein! –

Die höchst erfreuliche Frequenz in Ihrem Auditorium würde, wenn das überhaupt notwendig wäre, am deutlichsten zeigen unda erkennen lassen, daß Sie von Senilität und Halbinvalidität noch sehr weit entfernt sind! Möchten Sie, lieber Freund, der Universität und Ihren Freunden noch lange in dieser jugendlichen Frische erhalten bleiben! Das wünscht Niemand aufrichtiger und heißer als

Ihr

treu ergebener

Eggeling

a eingef.: zeigen und

 

Briefdaten

Empfänger
Datierung
19-05-1904
Entstehungsort
Entstehungsland
Besitzende Institution
EHA Jena
Signatur
EHA Jena, A 2643
ID
2643