Metze, Erich A.

Erich Metze an Ernst Haeckel, Steglitz-Berlin, 12. November 1906

Hochverehrter Herr Professor !

Ew. Hochwohlgeboren gestatte ich mir ganz ergebenst mit einer Bitte zu nahen. Von glühender Liebe zur Naturwissenschaft ergriffen, las ich in der letzten Zeit Ihre herrliche „Natürliche Schöpfungsgeschichte“. Die Freude und der Genuß, die mir aus dem eingehenden Studium dieses schönen Werkes zu teil wurden, wurden nur durch den Gedanken getrübt, daß bei dem immerhin hohen Preise viele Naturfreunde nicht in der Lage sind, diese bedeutende Schrift kennen zu lernen und eine neue erhabenere Weltanschauung statt einer veralteten, falschen zu gewinnen.

Wäre es aus dem letzteren Grunde nicht angebracht, die nächste Auflage der „Natürl. Schöpfungsgeschichte“ in einem einfacherem, billigerem Äußerem erscheinen zu lassen? Wäre es nicht zu empfehlen, die Tafeln, die vielfach || bunt abgetönt – auf teurem, starkem Papier erschienen sind, einfach schwarz und direct im Texte wiederzugeben? Hierdurch dürfte das Werk, ohne daß eine Kürzung des Textes nötig wäre, sicherlich billiger werden und noch eine größere Verbreitung finden. Zumal die Abbildungen auch auf billigerem Papier d. h. etwa solchem, wie es die jetzige Auflage – abgesehen von den Tafeln – aufweist an Deutlichkeit schwerlich verlieren dürften.

Obgleich ich noch nicht die Ehre habe Ew. Hochwohlgeboren bekannt zu sein, glaubte ich doch diesen unbescheidenen Schritt wagen zu dürfen, da ich damit nur der guten Sache unseres Monismus dienen wollte.

Mit der höfl. Bitte meine Zeilen einer geneigten Beachtung unter-||werfen zu wollen zeichne ich mit vorzügl. Hochachtung als Ew. Hochwohlgeboren ehrfurchtsvoll ergebener

Erich Metze.

Steglitz-Berlin d. 12./Nov. 1906.

Breitestr. 20.

 

Briefdaten

Verfasser
Empfänger
Datierung
12-11-1906
Entstehungsort
Entstehungsland
Besitzende Institution
EHA Jena
Signatur
EHA Jena, A 25296
ID
25296