Gude, Karl

Karl Gude an Ernst Haeckel, Magdeburg, 1. Februar 1851

Magdeburg, d. 1 Feb 1851.

Lieber Ernst!

Zwar hast Du schon den einen Fuß im Bügel, um Dich auf das geflügelte Musenroß zu schwingen, und den Ritt in die heitern Lüfte der Kunst und Wissenschaft mit weitem Herzen und hellem Auge zu beginnen – aber ich wage es dennoch, Dir vorher ein Büchlein in die Tasche zu schieben, das eigentlich nicht auf jenes Roß gehört. Dem Reiter zu lieb wird es ja darüber wohl nicht unwillig werden, mußt nur das Buch ein bischen vor ihm verstecken. Es sind nur alte Erinnerungen und daß Dir diese lieb sind, das weiß ich; darum nimm das kleine Andenken, es ist gut gemeint.

Dein Mikroskop ist wohl schon angekommen. Ich habe mir auch eiligst eins bestellt, bin auch selbst den Tag vor meiner Abreise aus Berlin bei Ehrenberg gewesen, und habe in dem Professor einen sehr gefälligen und freundlichen Mann gefunden. Übrigens wird hier in Magdeburg eine Niederlage von jenen Mikroskopen eingerichtet werden, und schon sind viele Bestellungen darauf eingelaufen. Hoffentlich sehen wir uns in Merseburg noch einmal zusammen die Wunderwelt des Mikroskops an, und ich werde dann von Dir noch manches Neue vorgeführt bekommen. Grüße Deine lieben Eltern recht herzlich von mir. In alter Liebe

Dein

Gude.

 

Briefdaten

Verfasser
Empfänger
Datierung
01-02-1851
Entstehungsort
Entstehungsland
Besitzende Institution
EHA Jena
Signatur
EHA Jena, A 248
ID
248