Raudnitz, Pauline

Pauline Raudnitz an Ernst Haeckel, Prag, 15. Februar 1914

15.2. | 1914

Prag II

Mariengasse 39

Hochverehrter Mann,

mit dem glücklichen Rechte, dass Sie meinem Vater freundschaftlich gesinnt waren, mit diesem Frohgefühl kam ich damals mit Ostwalds Schaar nach Jena und bestand bei Ihrem Secretär auf einer Sonderaudienz, welche mir und || meinem Gatten auch liebevoll gewährt ward, sowie zwei liebe Küsse vom heiligen Manne, um welche mich die Häckelverehrer nicht wenig beneideten.

Wie Tausende und Abertausende bringe ich Ihnen, verehrter Mann, heute meine innigsten, zärtlichsten Wünsche dar für Ihr Wohl, für Ihr weiteres Glück; ‒ ich hole mir aber wieder zwei Küsse || von den weisen Lippen wie einen Segen, der Ihnen rückstrahlt aus meinem Danke.

Ihre

Pauline Raudnitz

geb. Svoboda

 

Briefdaten

Verfasser
Empfänger
Datierung
15-02-1914
Entstehungsort
Entstehungsland
Besitzende Institution
EHA Jena
Signatur
EHA Jena, A 22248
ID
22248