Focke, Wilhelm Olbers

Wilhelm Olbers Focke an Ernst Haeckel, Bremen, 11. April 1917

Sr. Excellens |

Herrn Geh. Rat Dr. E. Haeckel |

Jena. |

Berggasse 7. |

Stein.Kreuz 5, Bremen,

11. April 1917.

Lieber alter Freund!

Herzlichen Dank für den freundlichen Gruß, den ich von Dir empfangen habe, so wie für die ehrenvollen Ueberraschungen, die Du mir gespendet hast. Bisher hatte mir noch Niemand einen Dr. phil. verliehen, den ich eigentlich jetzt im Ruhestande als viel passender || für mich erachte als den früheren, vor 10 Jahren erneuerten Dr. med. – Auch für den Geheimrat habe ich besonders deshalb zu danken, weil meine Vaterstadt noch nicht so weit in der Kultur fortgeschritten ist, dass sie diesen Ehrentitel zu verleihen vermag. Und all die andern schönen Auszeichnungen!

Kalt und frostig ist’s in der Natur, während ich in früheren Jahren um diese Jahreszeit schon herrliche botanische Ausflüge in Wald und Moor machen konnte. Nur die Schneeglöckchen, Eranthis und vereinzelte Crocus sieht man jetzt in Gärten blühen. Ich hoffe immer auf Wanderungen mit einem Abglanze alter Erinnerungen. Zuweilen schwärme ich noch in schönen Reisen, aber, aber – dazu gehören andere Zeiten! Impavidi progrediamur!

Lass es Dir wohl ergehen im neuen Lebensjahre für uns beide. Es gedenkt Deiner

in alter Freundschaft

Dein W. O. Focke.

 

Briefdaten

Gattung
Empfänger
Datierung
11-04-1917
Entstehungsort
Entstehungsland
Zielort
Jena
Besitzende Institution
EHA Jena
Signatur
EHA Jena, A 1917
ID
1917