Focke, Wilhelm Olbers

Wilhelm Olbers Focke an Ernst Haeckel, Bremen, 26. März 1910

Stein. Kreuz 5, Bremen,

26.III.10.

Lieber alter Freund!

In Deinem freundlichen Schreiben vom 16. d. M. schlägst Du uns die Tage vom 23–28. Mai für eine Zusammenkunft in Rostock vor. Dieser Platz ist für Krabbe ohne Wagenwechsel von Kopenhagen aus zu erreichen, während die Fahrt nach Kiel für ihn umständlicher sein würde. Am 24. Mai würde ich gern in Berlin einer Art von Einweihungsfeier des neuen Botanischen Gartens Dahlem Berlin beiwohnen, am folgenden Tage feiert Krabbe’s Frau ihren Geburtstag. Für uns wäre es daher am angenehmsten, den Zusammen-||kunftstag auf den 26. in Rostock festzusetzen. Nach einem Hotel werde ich mich erkundigen; ich habe dort einige Male gewohnt, habe aber den Namen vergessen. Zu Anfang Mai werde ich Dir eine Adresse aufgeben.

Nach langer Pause hat sich wieder eine Tochter von mir a verlobt und zwar mit einem württembergischen Militärarzte. Wegen des erforderlichen Consens, der erst vor einigen Tagen erteilt ist, durfte ich nicht früher darüber Mitteilung machen. Im Laufe des Juni – vermutlich werden erst Ende des Monats die bureaukratischen Formalitäten erledigt sein – ist die Hochzeit in Aussicht genommen. – Zu Hause bleiben mir dann immer noch zwei Töchter. ||

Zunächst wünsche ich Dir frohe Festtage im Genusse von Wissenschaft Kunst und Natur.

Mit herzlichem Grusse

Dein W. O. Focke

a gestr.: verlobt

 

Briefdaten

Empfänger
Datierung
26-03-1910
Entstehungsort
Entstehungsland
Besitzende Institution
EHA Jena
Signatur
EHA Jena, A 1896
ID
1896