Verworn, Max

Max Verworn an Ernst Haeckel, Steglitz, 26. März 1892

Steglitz 26.III.92.

Sehr verehrter Herr Professor!

Ich danke Ihnen herzlich für die Übersendung der „Weltanschauung des neuen Kurses“, die ich mit vielem Vergnügen gelesen habe. Ein Exemplar habe ich meiner Maus nach London geschickt, die sich auch sehr dafür interessieren wird. Preyer, bei dem ich gestern war, ist ganz damit einverstanden, wie er sagte, aber entrüstet war er über die Zedlitz- || Trützschleria. Sie fiel bei ihrer Ankunft grade seiner Frau in die Hände, die sich über den „penis permagnus, duplex“ sehr aufgeregt hat. Übrigens ist Preyer fin de siècle. Vielleicht wird er noch Erlkönig („erreicht den Hof mit Müh‘ und Noth“).

Schultze habe ich auch besucht. Er lässt Sie bestens grüssen, obwohl er die Schwämme noch immer nicht verdaut hat. Im zoologischen, wie im physiologischen Institut hat sich nichts verändert, seitdem ich zuletzt in Berlin war. Es werden noch immer mit grossem Aufwand von Scharfsinn und Zeit die speciellsten Spezialarbeiten gemacht. ||

Als ich zuerst wieder seit 2 Jahren durch die Strassen der Riesenstadt streifte, fühlte ich mich gleich wieder wie zu Hause und sog das rege Leben in den Strassen und das intensive Leben in den Winkeln und Gassen mit vollen Zügen ein. Ich kann nun einmal nicht dafür; wo viel Leben und Bewegung ist, da fühle ich mich wohl, ich bin ja auch Physiologe und habe als solcher die Aufgabe mich mit dem Leben zu beschäftigen. Aber ich habe mich zu schnell wieder an alles gewöhnt und nun kommt meine alte trostlose Stimmung wieder zum Vorschein. Ich habe keine Ruhe mehr, ich möchte bald wieder fort. Aber ich habe eben jetzt || nirgends Ruhe, wenn ich nicht bei meiner Maus sein kann, und die ist so weit, so sehr weit weg. In 8 Tagen werde ich jedenfalls wieder in Jena eintreffen.

Hoffentlich geht es Ihnen und Ihrer Frau Gemahlin wieder ganz gut, so dass Sie noch den Rest der Ferien etwas geniessen können. Hier ist das Wetter so wundervoll, dass man nicht mehr zu heizen braucht.

Indem ich Sie bitte, alle Freunde in Jena bestens von mir zu grüssen, bleibe ich mit herzlichem Gruss

Ihr treuer

Max Verworn.

 

Briefdaten

Verfasser
Empfänger
Datierung
26-03-1892
Entstehungsort
Entstehungsland
Besitzende Institution
EHA Jena
Signatur
EHA Jena, A 17388
ID
17388