Strasburger, Eduard

Eduard Strasburger an Ernst Haeckel, Nizza, 11. März 1877

Nizza d. 11/3 1877.

Lieber Freund!

Ich freudiger Erregung öffnete ich Deinen Brief aus Triest, da ich Dich auf dem Wege nach Nizza mir dachte – leider wurde meine Erwartung nicht erfüllt, und doch, so sehr es mich beglückt hätte Dich hier zu besitzen, – kann || ich es Dir kaum verdenken dass Du nach Corfu gehst. Dass Du dort mehr Förderliches für Deine Zwecke als hier finden wirst, steht wohl ausser Zweifel, und das musste doch schliesslich maassgebend für Dich sein. In 6 bis 7 Wochen sehen wir uns ja so wie so, hätte ich || aber meine Familie nicht hier, wer weiss ob ich mich da nicht entschlossen hätte, Dich noch in Corfu aufzusuchen. A propos, wenn Du in Corfu etwa auch Caulerpa mit dem Schleppnetz zu Tage förderst so lege mir von derselben in möglichst starken Alkohol ein, nicht auf einmal, sondern zu verschiedenen Zeiten, jedesmal || ein Weniges. Ebenso wie Caulerpa wären mir auch kleine Stückchen verschiedener Codien willkommen, im Falle auch letztere Dir in die Hände fallen sollten. –

Vor einigen Tagen erhielt ich die Ernennung zum Preisrichter bei der Gartenbauausstellung im Amsterdam, ich müsste schon am 10ten April dort sein, habe aber überhaupt nicht die Absicht hinzugehen, bleibe vielmehr hier bis zum 15. April um dann über Turin und Genf heimzukehren. Sehr gespannt bin ich auf Deine Erfolge in Corfu und wünsche Dir alles erdenkliche Glück.

Mit herzlichem Gruss.

Dein treuer E. Strasburger

 

Briefdaten

Empfänger
Datierung
11-03-1879
Entstehungsort
Entstehungsland
Besitzende Institution
EHA Jena
Signatur
EHA Jena, A 12730
ID
12730