Fürbringer, Max

Max Fürbringer an Ernst Haeckel, Jena, 10. November1891

Jena, 10.XI.1891.

Hochverehrter Freund!

Infolge einer gewissen Überhäufung mit Examinibus – in den letzten Tagen hatte ich ausser Colleg und Praeparirsaal noch 4–6 Stunden täglich zu examiniren, heute sind es sogar 8 Stunden – und einer noch dazu gekommenen Angina ist mein Denk- und Sprechmechanismus derart mitgenommen, dass es mir trotz besten Willens nicht möglich ist, Deiner freundlichen Einladung zum Seminar Folge zu leisten. Abgesehen davon, dass ich dort nur als stummer Götze dasitzen würde, laufe ich auch Gefahr, die für die nächsten Tage getroffenen Examensdisposition unausführlich zu machen.

Darf ich Dich daher bitten, mich mit gewohnter Güte und Nachsicht freundlichst zu entschuldigen. Hoffentlich geht es Dir und den hochverehrten Deinigen recht gut. Gern hätte ich mich mündlich bei Dir entschuldigt, aber die fortgesetzten Examina legen mir förmlichen Stubenarrest auf der Anatomie auf. Darum bitte, verzeih.

Mit herzlichen Grüssen

Dein treu u. dankbar ergebener

M. Fürbringer.

 

Briefdaten

Verfasser
Empfänger
Datierung
10.11.1891
Entstehungsort
Entstehungsland
Besitzende Institution
EHA Jena
Signatur
EHA Jena, A 1257
ID
1257