Ihering, Hermann von

Hermann von Ihering an Ernst Haeckel, Leipzig, 26. Mai 1874

Leipzig den 26.VI.74.

Verehrter Herr!

Einer meiner hiesigen Freunde, Herr Roetteken, der seit längerer Zeit über Actinien arbeitet, wünscht über seine Arbeit mit Ihnen zu sprechen und bat mich, ich möge Sie fragen, ob er Sie im Laufe der nächsten Woche in Jena aufsuchen könne, wobei ich natürlich nur dann eine Antwort erwarte, wenn Sie etwa verhindert sein sollten. ||

Ich benutze die Gelegenheit Ihnen zu schreiben um so lieber als ich dabei Ihnen Einiges über meine weiteren Studien an Cyclas mittheilen kann. Angeregt durch die Unterhaltung mit Ihnen machte ich mich sofort an das Studium der Entwickelungsgeschichte von Cyclas cornea. Soweit ich bis jetzt sehe, liegt folgendes vor.

Durch die ungleiche Dotterfurchung entstehen 2 Zellhaufen deren oberer zum Körper, der untere wesentlich zum Fuß wird. Im Inneren der ersteren treten sehr früh eine Anzahl Zellen zusammen zu einer wimpernden hohlen Blase – dem Entoderm. Diese Kugel erhält Birnform, der Fortsatz wird langer und bricht schließlich als || Mundöffnung durch. Der Afterdarm entsteht erst viel später durch Einstülpung des äußeren Blattes. Aus letzteren lies sich evident die Entstehung der Ganglien verfolgen, dagegen glaube ich, daß die schon sehr früh zwischen beiden vorhandene 3te Lage, das Mittelblatt, nicht durch Abspaltung vom Ectoderm entsteht, sondern (ebenso wie das neuere Blatt) sich direkt aus den zwischen Peripherie-Centrum liegenden Zellen bildet. Übrigens erscheint es (Mittelblatt) an den verschiedenen Stellen in sehr ungleicher Mächtigkeit.

Aus dem Entoderm entsteht nur Darm und Leber, aus dem Ectoderm Nervensystem, Haut und Byssusdrüse. Das andre wohl || aus dem Mittelblatte, wiewohl ein mir noch räthselhaftes Organ noch aus dem Ectoderm zu entstehen scheint (Geschlechtsorgan?) Hierüber und über die Nieren ist noch mehr zu untersuchen.

Die Gastrula ist nicht selten so deutlich nachweisbar, daß selbst Leuckart das Bild richtig deutet dagegen stört mich das selbstständige Auftreten des Mittelblattes. – Ich gehe Anfang Juli nach Göttingen und werde dort weiter arbeiten und die Ausarbeitung besorgen. Liegen schon ausführliche neuere Mittheilungen über Ontogenie der Lamellebranchiaten (Lancasts?) vor? Ihre mir neulich gemachten Angaben über Branchiopodenentwicklung haben sich durch Kowalewsky ja glänzend bestätigt!

Mit ausgezeichneter Hochachtung

Ihr

ergebenster Dr von Ihering

 

Briefdaten

Empfänger
Datierung
26.06.1874
Entstehungsort
Entstehungsland
Besitzende Institution
EHA Jena
Signatur
EHA Jena, A 11415
ID
11415