Sachsen-Meiningen, Georg II., Herzog von

Georg II., Herzog von Sachsen-Meiningen an Ernst Haeckel, Cap Martin, 20. April 1913

Cap Martin | 20.4.13

Lieber Häckel!

Endlich komme ich dazu, Ihnen für Ihren Brief vom 30 März und Ihre guten Wünsche zu meinem alten Geburtstage zu danken. Wie oft habe ich es thun wollen! In meinen Jahren wird man aber langsam. Mittlerweile habe ich Ihnen durch Prof. Binswanger Grüße gesandt. Er war sammt seiner Frau in Cannes zur Erholung und kamen Beide auf unsere Einladung herüber. – Das Unwohlsein, das mich Ende Februar packte, war, glaube ich, mehr als das. Ich hatte den Eindruck davon, daß ich dem Tode ganz nahe sei. Dank meiner guten Constitution || habe ich mich so weit erholt, wie man sich mit 87 Jahren erholen kann: so habe ich denn die Felsenpromenade am Meer nur selten besuchen können und nicht ohne Ermüdung, wiewohl ich meine Schritte ganz wenig weit ausgedehnt habe. Etwas bin ich allerdings auch durch das abscheuliche Wetter daran gehindert worden, das seit geraumer Zeit auch hier herrscht. Von der Côte dʼAzur merkt man in dieser Saison hier wenig, da der Himmel fast täglich von einem weißlichen Schleier bedeckt ist. In diesem Frühjahr haben Sie nicht viel daran verloren, diese für so sonnig bekannte Küste nicht aufsuchen zu können, hat es doch vor wenigen Tagen an verschiedenen dem || Winde exponirten Stellen Eis gegeben!

Ich bemerke, daß ich übersehen habe, bei Ihrer Frau Gemahlin mich für Ihre Geburtstagswünsche zu bedanken. Ich hole diese Pflicht hiermit nach und bitte ihr meinen herzlichsten Danka ausrichten zu wollen.

Wie oft haben wir Ihrer gedacht bei unserm hiesigen Aufenthalte an der Küste, die Sie so lieben. Daß Sie gezwungen sind, ihr fern zu bleiben, fühlen wir mit Ihnen als ein Unglück. Verlieren Sie nur nicht den Muth und suchen Sie Hypochondrie sich fern zu halten. Das ist freilich gut gesagt aber schwer gethan, lieber Häckel.

Wir wünschen Ihnen alles erdenkliche Gute und senden, meine Frau mit mir, Ihnen herzlichste Grüße.

Ihr

getreuer

Georg

a gestr.: Glückwünsche; eingef.: Dank (Solche Dämelei ist eine Folge der Jahre!)

 

Briefdaten

Empfänger
Datierung
20-04-1913
Entstehungsort
Entstehungsland
Besitzende Institution
EHA Jena
Signatur
EHA Jena, A 10296
ID
10296