Gegenbaur, Carl

Carl Gegenbaur an Ernst Haeckel, Heidelberg, 11. August 1876

Heidelberg, 11. August 76.

Lieber Freund!

Im eben begonnenen Genusse der Ferien will ich deinen letzten Brief nicht lange unbeantwortet lassen, und Dir dabei vor allem für jene Zeilen bestens danken. Das Semester ist auch für meinen Familienkreis glücklich abgelaufen, und das Einwohnen im kleinen Ansitze hat sich vortrefflich angelassen. Ich rechne darauf das Du Dich bald davon überzeugt, wie es sich hier anläßt, und daß wir von hier aus kleine Touren machen. Denn zu einer größeren Reise lässt mich mein Umbau der Anatomie nicht kommen, der bis zur Mitte Oktober fertig sein soll. Wie ich mich nach dem Ende der bisherigen Anstalt-Misere sehne, kann ich nicht sagen. Auch den biedern Eberle werde ich zum Winter los. Ich werde dann noch einen Diener annehmen den ich als Praeparator u. dergl. verwendet. Weist Du vielleicht einen jungen Menschen || der zum Erlernen jenes einiges Geschick und Kraft hätte. Fürs erste kann ich freilich nur so viel bieten, daß er hier leben kann. Barbiergehülfe oder dergl. ist am passendsten.

Nun gleich noch eine Frage: Existirt die Böhme‘sche Ofenfabrik noch, und ist vielleicht in Frankfurt oder in der Nähe eine Niederlage? Wir müssen nämlich an den Winter denken, und die Oefen meines Hauses sind, wie fast allgemein in Süddeutschland, miserabel, so daß ich in dieser Beziehung einen großen Contrast finde. Jedenfalls wünschen wir kein „Poulieur“ im Haus!

Die schönen Tage der Anthropologie sind nun wohl vorüber. Ich habe mich des guten, schwierigen Friedr. u. d. Seele wegen von Herzen gefreut, daß er dabei auch einmal sein Licht leuchten lassen koennte, und jedenfalls als nützliches Mitglied der menschlichen Gesellschaft || erschiene.

Deiner lieben Frau wünschen wir recht theilnehmend Besserung ihres Befindens, und senden zugleich beste Grüße. Dir aber will ich alle weiteren Mittheilungen aufsparen, bist Du mir die Freude Deines Besuches gönnst.

Stets Dein aufrichtiger

C. Gegenbaur

 

Briefdaten

Verfasser
Empfänger
Datierung
11.08.1876
Entstehungsort
Entstehungsland
Besitzende Institution
EHA Jena
Signatur
EHA Jena, A 10012
ID
10012