Haeckel, Charlotte

Charlotte Haeckel an Agnes Haeckel, [Berlin, vor dem 26. Oktober 1868]

Liebe Agnes!

Von Herzen wünsche ich Dir Glück zu Deinem Geburtstag, möchtest Du den Tag recht gesund und heiter verleben, den ersten Geburtstag, den Du als glückliche Mutter verlebst.

Gott erhalte Dir dein häusliches Glück ungetrübt; vor allem wünsche ich Dir recht viel Freude an das geistige und körperliche Gedeihen Deines Kindes; das ist ja das höchste Glück auf dieser Erde. – ||

Daß ich Dich mit dem Kindchen nicht sehn kann, und auch das erste Fest des kleinen Weltbürgers nicht mit Euch feiern kann, thut mir sehr leid; aber das ist nicht anders, und darin muß ich mich finden, für Vater würde in der jetzigen Jahreszeit keine Reise zu unternehmen sein, und verlassen auf einige Tage darf ich ihn nicht; Nachts würde er mich zu sehr entbehren. ||

In Gedanken werde ich mit Euch sein, und meine Gebete mit den Eueren vereinen; schreibt mir nur wann die Taufe sein wird, und wie Ihr denkt den Festtag zu begehn? Hoffentlich macht Dir die kleine beifolgende Sendung eine kleine Freude zu Deinem Geburtstag; gerne hätte ich für Dich selbst noch etwas beigepackt, da ich aber nicht weißt [!] was Du grade brauchst, und ich nie gerne was unnützes anschaffe, so bitte ich Dich, Dir selbst || etwas zu besorgen, da zu füge ich einen Friedrichsd’or bei, den Du eingewickelt in den Flicken der Kleidchen findest. –

Nun, liebe Agnes, habe ich noch die Bitte an Dich auf dem Herzen: nimm Dich recht zusammen, daß Du Dich über Unannehmlichkeiten nicht ärgerst: denke immer, daß die Gesundheit Deines Kindes davon abhängt. Grüsse Deine liebe Mutter und Schwestern herzlich von mir, und behalte lieb

Deine

Dich herzlich liebende

Mutter Lotte.

 

Briefdaten

Verfasser
Empfänger
Datierung
26-10-1868
Entstehungsort
Entstehungsland
Besitzende Institution
EHA Jena
Signatur
A 49294
ID
49294