Preyer, William Thierry

Missiv des Prorektors der Universität Jena, William Thierry Preyer, Jena, 2. Dezember 1872

Patres Academiae venerandi!

Nachdem „diejenigen Senatoren, welche statutenmäßig die Konzepte zu signiren haben“ (S. 27 des neuen Kopialbuchs, welches beiliegt) kein Bedenken gefunden haben, das bei folgende Separatvotum gegen einen Senatsbeschluss vom 23. Nov. mit dem Hauptbericht an die hohen Regierungen gelangen zu lassen, wie aus den beiliegenden Votis (a. und b.) ersichtlich, lege ich Ihnen dasselbe zur gef. Kenntnissnahme vor.

Desgleichen folgt anbei zur gef. Kenntnissnahme das in der Senats-Sitzung vom 23. Nov. verlesene Minoritätsgutachten der philos. Facultät und zum Vergleich nochmals der Denominationsbericht derselben.

Jena am 2 Dec. 1872.

Hochachtungsvoll

Preyer

d. Z. Prorector

Magnifice A. Prorector.

Die unveränderte Übermittlung eines separaten Votums an die hohen Regierungen steht über allen Zweifel. Die Signatur der hier zu bestimmten Senatoren und eventuell die Vorlage an den Senat gewährt nur die Gelegenheit einer Aussprache zur Einsicht der Regierungen über das bestehende Votum. Im vorliegenden Falle sehe ich kein Bedürfniß hierzu.

C. Hase

Ich fordere die unveränderte Übermittlung unseres Separatvotums an die hohen Regierungen als unser gutes, klares und unzweifelhaftes Recht.

Lipsius

- Danz

- D. H. Luden

- Gegenbaur

Ich habe von Ew. Magnificenz Mittheilung einfach die Kenntniß genommen, welche sie bezweckte.

Endemann

- Pfleiderer

- Dr. W. Leube

Herr Prof. Lipsius und die Mitunterzeichneten des vorliegenden Separatvotums beklagen es, dass das von mir und den Hr. Prof. Geuther und Häckel ausgegangen Separatvotum nicht vor der Senatssitzung circulirt hat. Aber, muß man fragen, wie wäre das möglich gewesen? In der entscheidenden Fakultätssitzung, in welcher ich mein Separatvotum anmeldete, wurde der nächstfolgende Sonnabend als das der unabänderlich feststehende Termin der Senatssitzung, in welcher über den Denominationsbericht und das Separatvotum zu berathen sei, angegeben. Es war mithin mir, der ich vor und in der Fakultätssitzung erklärt hatte, daß ich noch nicht gehörig orientirt sei, und dass ich mich aus diesem Grunde meines Votums über Herrn Dühring enthalten müsse – es waren mir || sage ich also sechs Tage gegeben zur Orientirung in den zum Theil noch herbeizuschaffenden Schriften des Herrn Dühring und zur Abfassung des Separatvotums. Unter diesen Umständen konnte ich erst am Freitag Abend vor der Senatssitzung das Concept des Separatvotums den mitunterzeichnenden Collegen zur Kenntnißnahme vorlegen, und nach einigen beschlossenen Veränderungen erst Sonnabends Vormittag endgültig redigiren und abschreiben. So ist der Hergang der Sache, an dem von unserer Seite wahrlich nichts geändert werden konnte. Da nun der unserem Verfahren gemachte Vorwurf auf unser Separatvotum leicht das ungünstige Licht werfen könnte, als wäre es von unserer Seite auf eine Art Überrumpelung des Senats abgesehen gewesen, so erwarte ich, dass die Herrn Collegen den unserem Verfahren gemachten Vorwurf zurücknehmen. Im anderen Falle kann es uns wohl nicht verdacht und auch nicht verwehrt werden, dass wir durch Darlegung des wahren Sachverhaltes das Ungerechtfertigte dieses Vorwurfs aufzeigen.

Am Schluss des Separatvotums ist es als Pflicht hingestellt vorzusehen, daß nicht die philosophische Lehrkanzel besetzt werde mit einem Mann, der jeder idealen Weltanschauung spotte. Da hier unter einem solchen Mann nur Herr Dühring gemeint sein kann, || so wird uns dadurch der ungeheure Vorwurf entgegen geschleudert, zur philosophischen Professur einen Mann empfohlen zu haben, der jeder idealen Weltanschauung spottet. Einen solchen Vorwurf muss ich mir dann doch alles Ernstes gar sehr verbitten. Ich erwarte in diesem Punkt das Weitere, behalte mir aber auch eventuell alles Weitere vor.

Snell

Legi cum gratiar. actione.

Th. Muther

4/12 72

Für Mittheilung dankend. Die Schriftstücke sind ohne weiteres an die hohen Ministerien einzusenden.

Stickel

Für Mittheilung dankend.

W. Müller

- B. Schultze

- Nipperdey

- A. Schmiddt

Wie Herr College Stickel.

E. E. Schmid

Für Mittheilung dankend.

Ried

Für Mittheilung dankend. Ich erachte es als selbstverständlich, dass die Unterzeichner des Separatvotums die volle Verantwortlichkeit für den Inhalt derselben zu tragen haben.

A. Geuther 5-6/12

Magnifice! Ad Consistorium!

Haeckel

- E. Strasburger

Wie Herr College Stickel.

C. Bursian

- Moriz Schmidt

Wie Herr College Müller.

Hildebrand

 

Briefdaten

Gattung
Empfänger
Datierung
02-12-1872
Entstehungsort
Zielort
Jena
Besitzende Institution
Universitätsarchiv Jena
Signatur
UAJ, BA 437, 26r-27v
ID
47832