Steinmetz, Johann Karl

Johann Karl Steinmetz an Heinrich Schmidt, Liebenau, 16. Mai 1908

Herrn

Dr Heinrich Schmidt

Jena

Nach längerer Pause überreiche [ich] Ihnen mit heutigem, eine Anzal höchst interessanter Ausschnitte aus 17 diversen Zeitschriften, die ich im Laufe der Tage gesammelt habe, zur gefälligen Vorlage an den Herrn Geheimen Rath Prof. Dr Ernst Haeckel.

Sie werden dabei einige wissenschaftliche und geschichtliche Sachen finden, die auf die Vergangenheit Jena’s Bezug haben, sowie ich einige Ausschnitte über den Fall Wahrmund sammt dem Bilde des Gelehrten beigelegt habe.

Die gassenbübischen Demonstrationen gegen unsern großen unsterblichen Meister, werden den Siegeslauf seiner weltbewegenden Ideen nicht hemmen, wohl aber ihm Tausende neuer Anhänger zuführen.

Immer wieder bewährt sich der Ausspruch aus Deubler’s Tagebuch: „Die größten Feinde des Fortschrittes sind die faulen und gleichgültigen Massen, die in ihrer gemütlichen Nachlässigkeit alles gehen lassen wie es gehen will.“

Ich hoffe Sie im Besitze meiner letzten Sendung vom 27.12.07, bitte den Ausdruck meiner || unbegränzten Verehrung unserm grossen Meister auszusprechen, zugleich mich Ihnen geehrter Herr Doctor bestens empfehlend

als Ihren ergebenen

K. u. R. Leut. d. R.

Joh. Karl Steinmetz

Liebenau 191, bei Graz

am 16.5.08

mit 31 Beilagen

 

Briefdaten

Empfänger
Datierung
16-05-1908
Entstehungsort
Entstehungsland
Besitzende Institution
EHA Jena
Signatur
EHA Jena, A 45269
ID
45269