Haeckel, Charlotte

Charlotte Haeckel an Agnes Haeckel, Potsdam, 14./15. Februar 1877

Potsdam 14/2 77.

Liebe Agnes!

Da ich morgen meine kleine Sendung an Euch abschicken will, so sollen diese Zeilen auch Dir meinen Glückwunsch zum Geburtstag Deines Mannes bringen. Hoffentlich erlebt Ihr den Tag recht heiter. Möge ihm noch lange die geistige Frische erhalten bleiben, und er sich nach seiner Arbeit freun; vor allem mag Euer häusliches Glück ungetrübt bleiben, und die Kinder zu Euerer Freude heranwachsen. – || Du hast doch wohl das Zeug zu Anzug für Ernst besorgt? ich bitte mir zu schreiben, wieviel Du ausgelegt hast, ich will es Dir dann durch Postanweisung schicken.

Schreib mir auch mal wen Minna heirathet? und ob sie in Jena bleibt oder wohin sie kommt? Mich interessiert alles, was meinen Kindern passiert; daher thut es mir auch leid, daß Ihr Minna verliert. ||

Hast Du schon eine andere gemiethet? – – Oder nimmst Du vielleicht Auguste in die Küche? und suchst Dir ein anderes Kindermädchen?

Donnerstag

Gestern Abend wurde mein Schreiben unterbrochen durch einen Besuch von Herrmann, a und als er wieder fort war, wollten die Augen nicht erlauben weiter zu schreiben. Da ich nun zeitig heute absenden möchte, so muß ich schliessen und bitte Dich nur den Kindern Gruß und || Kuß zu geben von

Ihrer

alten Großmutter

Lotte Häckel.

für Agnes

a gestr.: der

 

Briefdaten

Verfasser
Empfänger
Datierung
15-02-1877
Entstehungsort
Entstehungsland
Besitzende Institution
EHA Jena
Signatur
A 36724
ID
36724