Bölsche, Wilhelm

Wilhelm Bölsche an Ernst Haeckel, Friedrichshagen, 15. April 1900

Friedrichshagen b. Berlin, Ahorn Allee 22.

15.IV.1900.

Lieber Herr Professor!

Gestern sind die s. Z. in Jena freundlichst geliehenena Bücher zurückgegangen, – vielen Dank! Ich muß um Entschuldigung bitten, daß auf die Rückseite der Festschrift ein böser Tintenklex geraten ist! Ich hoffte in diesen Tagen immer, Sie hier zu sehen, – wird es nicht doch noch werden? Ich hatte deßwegen auch die beifolgende Karte zunächst hier behalten, sende sie aber doch jetzt, damit keine Verzögerung entsteht. Ueber die Schicksale || der Biographie habe ich noch so gut wie gar nichts gehört. Ich eile jetzt sehr, mit dem 2. Teil des „Liebeslebens" fertig zu werden, um dann etwas in die Welt zu fahren, wahrscheinlich in‘s Riesengebirge, später nach Paris zur Ausstellung.

Mit herzlichsten Grüßen auch von meiner Frau

Ihr W. Bölsche

Frohe Ostern Ihnen und Ihrer lieben Familie!

a korr. aus: gesandten

 

Briefdaten

Verfasser
Empfänger
Datierung
15-04-1900
Entstehungsort
Entstehungsland
Besitzende Institution
EHA Jena
Signatur
EHA Jena, A 9607
ID
9607