Haeckel, Ernst

Ernst Haeckel an Wilhelm Bölsche, Schloss Altenstein, 5. August 1899

Schloss Altenstein (Meiningen)

5.8.1899.

Lieber Freund Bölsche!

Heute schicke ich Ihnen und ihrer lieben Frau, sowie unseren Freunden Wille und Hart einen herzlichen Gruß aus der herrlichen Thüringer Perle Altenstein, wo ich drei Tage Gast des liebenswürdigen Herzogs von Meiningen bin. Morgen Abend kehre ich nach Jena zurück, wo ich noch 3–4 Tage zu packen und zu schreiben haben werde, ehe ich meine ersehnte Herbstferien-Reise antrete. || Ich gehe zuerst nach der Schweiz, wo mich Briefe bis 20. (und eventuell später) in Basel treffen, bei Herrn Paul von Ritter (8 Schärtlingasse). Dann gehe ich nach Corsica, um „Kunstformen“ lebend nach der Natur zu zeichnen. Endlich denke ich im October in Rom zu sein. Ende Oct. hoffe ich in Jena zurück zu sein und Sie dann bald dort zu sehen. – In 6 Wochen bekommen sie mein Buch über die „Welträthsel“, uma b dessen Unterstützung und Verteidigung ich schon jetzt Sie, Wille und J. Hart als tapfere Bundesgenossen ersuche. || Es ist gut, daß Sie meine Biographie noch nicht vollendet haben, da sowohl die „Welträthsel“, als auch Ihr Besuch in Jena (Anschauung als „Genius loci“) noch manchen wichtigen Beitrag liefern dürften.

Mit herzlichen Grüßen an Sie Beide, und der Hoffnung, daß Ihr Bübchen gut gedeiht, sowie besten Wünschen für Ihre Reise

Ihr treu ergebener

Ernst Haeckel.

a eingef. mit Einfügungszeichen: um; b gestr.: für

 

Briefdaten

Verfasser
Empfänger
Datierung
05-08-1899
Entstehungsort
Entstehungsland
Besitzende Institution
Unbekannt
ID
42187