Haeckel, Charlotte

Charlotte Haeckel an Ernst Haeckel, Potsdam, 20. – 22. Juli 1884

Potsdam 20 July 84.

Lieber Ernst!

Herzlich danke ich Dir für Deinen lieben Brief, nach dem ich schon recht verlangte, und der mir leider auch bestättigte was ich schon längst fürchtete, daß bei Euch auch Lazert war, und was hoffentlich ganz überstanden ist; da Du mir schreibst, Ihr wolltet gestern nach der fröhlichen Wiederkunft fahren, und das würdet Ihr doch gewiß nicht ohne Agnes thun. Nun haltet Euch nur auch recht frisch, und Dich mein lieber Ernst, bitte ich noch dringend schone Deinen Fuß noch recht, daß keine schlimme Folgen noch kommen, ich habe mal dasselbe Leiden gehabt. ||

Eine gute Nachricht brachte mir Dein Brief, wofür ich Dir herzlich danke, wie Ihr Euch freut an Euerem Sohn, und da sei Gott ferner mit Euch und Eueren Kindern. Dein Brief fand mich vorgestern ina recht trauriger Stimmung; ich hatte da grade von Bertha aus Bonn die Trauerbotschaft erhalten, daß am 8ten Juni Hedwig Bleek am Schlage gestorben ist. Ihre Mutter stand mir immer von den Geschwistern am Nächsten und somit interessierte ich mich auch immer lebhaft für ihre Kinder, von deren große Schaar, jetzt nur noch wenige leben. – ||

Hedwigs Tod trift besonders hart Anna Classen, mit der und für deren Kinder Hedwig seit den Tod der Mutter lebte. Nun Hedwig ist ja nicht zu beklagen, wohl wer Alles überwunden hat. Wenn es auch oft im Leben ist, als wäre alles nur Kummer und Sorge, wie auch jetzt wir von Allen Seiten beängstigt werden, so wollen wir uns doch bemühen, immer dankbar das Gute zu geniessen, was das Leben auch jedem giebt. Die Gewitter Wolken sind oft drückent und schwül, und bewegen oft die Seele und so ist auch jetzt von allen Seiten Schwüle und Druck. ||

Dinstag.

Gestern konnt ich nicht weiter schreiben und heute will es auch nicht gehn, so gerne ich auch noch ein paar Zeilen an Agnes eingelegt hätte, grüsse sie herzlich von mir, wie auch die Kinder. Euch alle mögte ich so gerne sehn, und kann es doch begreiffen, wie Ihr gerne die Ferien der Kinder benutzt einen weiteren Ausflug zu machen. Nun seid Alle aufs innigste gegrüßt von Deiner

alten Mutter Lotte,

die hofft bald gute Nachricht von Euch zu bekommen; aber ich bitte Dich dringend mein Herzens Ernst, sag mir auch immer aufrichtig wie es Euch geht.

a korr. aus: ich

 

Briefdaten

Verfasser
Empfänger
Datierung
22-07-1884
Entstehungsort
Entstehungsland
Besitzende Institution
EHA Jena
Signatur
A 36983
ID
36983