Haeckel, Ernst

Ernst Haeckel an Paul von Rottenburg, Jena, 12. Juni 1906

Jena 12.6.1906.

Liebster Freund!

Wir freuen uns sehr auf Deinen lieben Besuch am Samstag (16.6.) und bitten Dich nur, die Stunde Deiner Ankunft uns mitzuteilen. Falls du mit dem kürzesten (D) Zuge – 10.30 (von Berlin) fährst, bist Du 1.49 hier; da dieser Zug nicht am Paradies hält, mußt Du mit elektrischen (oder Hôtel Omnibus) zu uns (Ernst Haeckel Straße) fahren. Wir essen dann zusammen 2¼ bei uns. Du kannst aber auch auf dem Saalbahnhof in den Personenzug steigen, der 2.6 dort abfährt und 2.12 im Paradies a hält. ||

Leider kann ich Dich nicht am Bahnhof erwarten, da von 12–1½ die feierliche akademische Preisverteilung ist, bei der ich nicht fehlen darf. sonst bin ich Samstag und Sonntag ganz zu Deiner Disposition. Sehr bedauern wir, daß wir Dich nicht bitten können, bei uns zu übernachten; unser einziges kleines Logis-Zimmer ist durch Emma besetzt, die auf einige Tage hier b zum Besuch ist. Wir müssen Dich daher bitten, Logis im „Baeren“ oder (näher) „Deutsches Haus“ oder „Sonne“ zu nehmen. Soll ich Dir ein Zimmer bestellen?

Mit herzlichsten Grüßen

Dein treuer E. Haeckel.

a gestr.: ste, b gestr.: ü

 

Briefdaten

Verfasser
Datierung
12-06-1906
Entstehungsort
Entstehungsland
Besitzende Institution
EHA Jena
Signatur
A 32861
ID
32861