Venator, Emil

Emil Venator an Ernst Haeckel, Dessau, 1. März 1910

KOMMERZIENRAT EMIL VENATOR

DIRECTOR DER DESSAUER ZUCKER-RAFFINERIE

G. M. B H.

DESSAU, DEN 1. März 1910

Herrn Professor

Dr. Ernst Haeckel

Excellenz

Jena

ich habe mich außerordentlich gefreut über Ew. Excellenz liebenswürdiges Schreiben vom 26. Februar und die prachtvolle Büchersendung und spreche Ew. Excellenz meinen allerherzlichsten und || aufrichtigen Dank aus für Ihre große Güte.

Wenn ich ja auch ihre Hauptwerke in meiner Bibliothek hatte, so sind mir die gütigst gesandten und mit persönlicher Widmung versehenen Werke doppelt teuer. Sie werden solange ich lebe zu den Juwelen meiner Büchersammlung gehören. Also nochmals innigsten, herzlichsten Dank! –

Es hat mir, der ich seit meiner Jugend ein überzeugter, begeisterter Anhänger der Entwicklungslehre bin, eine ganz besondere Freude gemacht, mein Scherflein zur Einrichtung des Phyletischen Museums beitragen zu können. Herr Professor Plate hat mir so interessante Erläuterungen über alles Geplante gegeben, || daß ich mit dem größten Interesse dem Ausbau des Museums folgen werde. Es ist mein Stolz, zu den Förderern Ew. Excellenz Lieblingswerks zu gehören.

Mein Vorname ist „Emil“.

Indem ich hoffe, daß Ew. Excellenz noch recht, recht lange in gewohnter Rüstigkeit an Ihrem herrlichen Werke arbeiten können, verbleibe ich Ihr

dankbar ergebener

E. Venator

 

Briefdaten

Verfasser
Empfänger
Datierung
01-03-1910
Entstehungsort
Zielort
Jena
Besitzende Institution
EHA Jena
Signatur
A 46869
ID
46869