Haeckel, Ernst

Ernst Haeckel an Ludwig Plate, Jena, 20. Oktober 1908

Zoologisches Institut

der Universität Jena

Jena 20. Octb 1908.

Lieber Freund!

Gestern (Montag) Abend war die wichtige Sitzung der Philosoph. Facultät (– die erste Sitzung im neuen Univ. Bau! Omen faustum!) –), in welcher die vorläufig (am 9. 10.) festgestellten Vorschläge für die Wahl meines Amtsnachfolgers eingehend beraten wurden (unter Berücksichtigung vieler Gutachten). Das Ergebnis war sehr erfreulich , unseren Wünschen ganz entsprechend. Einstimmig wurden Sie als der passendste Ersatz für mich anerkannt und primo loco designirt. Dagegen waren die Stimmen geteilt über den secundo loco designandus. Ich hatte (in Übereinstimmung mit Ihnen,) R. Hertwig u. Dr. Franz Doflein (München) vorgeschlagen, der in vieler Beziehung sicher nächst Ihnen der Beste ist. || Für Doflein sprechen (ebenso wie für Sie ) die großen, den Blick erweiternden Reisen und die reiche Erfahrung, sowie das warme Interesse für Museums-Einrichtung und umfassende Systematik; ferner die Vielseitigkeit seiner Arbeiten. Gegen D. wurde geltend gemacht, daß er kein guter Dozent sei und einen mangelhaften Vortrag habe. Da ich ihn trotzdem den anderen, noch zu ernennenden vorziehen würde, auch von anderer Seite seinen Vortrag loben hörte, möchte ich Sie bitten, mir a baldigst (bis spätestens 26.10.) in einem ostensiblen Briefe Ihre Ansicht hierüber mitzuteilen; ebenso über die Vorzüge der tertio loco vorgeschlagenen: Hesse, Rhumbler und zur Strassen. || Hesse scheint der Vielseitigste und auch sonst geeignetste zu sein – aber ohne Museal-Erfahrung! Rhumbler s Arbeiten bewegen sich auf dem engen Gebiete der Rhizopoden und Zell-Mechanik; zur Strassen soll als Redner glänzend und sehr gewandt sein; aber seine Persönlichkeit wurde als „gerade für Jena nicht passend“ und sehr anspruchsvoll bezeichnet.

– Am nächsten Mittwoch (28 .10.) soll die Kommissions-Sitzung der naturwissenschaftlichen Sektion der Facultät sein, in der die definitive Fassung des Denominations-Berichts (– besonders mit Rücksicht auf II. und III. –) festgestellt werden soll. Da ich am 23. (Freitag) auf einige Tage verreisen muß (einer Einladung des Herzogs von Altenburg folgend) wäre es gut, wenn Sie mir Ihre Ansicht umgehend mitteilen wollten. || Der Herr Kurator, Geh. Rat von Eggeling, ist in der ganzen Angelegenheit wohl orientirt und steht Ihrer Berufung durchaus wohlwollend gegenüber. Ich bin überzeugt, daß er Ihre (vom Senat demnächst zu befürwortende) Berufung bei den Regierungen beantragen und auch die finanziellen Ansprüche (soweit nach unseren Verhältnissen möglich) befriedigen wird. Über die vielen einzelnen Fragen wollen wir uns dann hier mündlich verständigen. –

In der frohen Hoffnung, daß unser Zusammenarbeiten im nächsten Sommer (– im „Übergangsjahr“! –) für uns beide sehr erfreulich und für die Sache recht fruchtbringend sein wird, bleibe ich

mit herzlichen Grüßen

Ihr

Ernst Haeckel.

P. S. Ziegler auf die Denominations-Liste zu setzen, wurde abgelehnt.b

a gestr.: (bis; b Text weiter auf dem linken Seitenrand: P. S. Ziegler … wurde abgelehnt.

 

Briefdaten

Verfasser
Empfänger
Datierung
20-10-1908
Entstehungsort
Entstehungsland
Besitzende Institution
EHA Jena
Signatur
A 32980
ID
32980