Fürbringer, Max

Max Fürbringer an Ernst Haeckel, Heidelberg , 13 . Mai 1 9 01

Heidelberg, 13.5.01.

Lieber Freund!

Anbei eine neue Plage. Die correkte Reichshauptbank wünscht noch Deine Unterschrift unter das im September vorigen Jahres gekaufte Depot (wie ich Dir schon schrieb, musste zur Bezahlung von Dr. G. Fischer ein grösseres Depot verkauft werden und wurde dann der Rest von 2000 M. als neues Depot angelegt). Vielleicht bist Du so freundlich, den Schein nach vollzogner Unterschrift direct nach Berlin zu senden.

Hoffentlich geht es Dir, Deiner lieben Frau und den lieben Deinigen in jeder Hinsicht recht gut. Der Frühling ist herrlich und hat Euch gewiss schon mit den Freunden auf die Jenaischen Berge geführt. Auch wir geniessen ihn, soweit Anatomie und die scheusslichen Antrittsbesuche uns freie Zeit geben. Gestern grosser Spaziergang durch den Odenwald in der Gegend von Jugenheim, Felsberg und Melibocus, jammervolle Blumenarmuth, aber die Gegend ist wunder-||voll und wirkt in Ihrem Contraste von Gebirge und der weiten grossen Ebene machtvoll. Leider wird das herrliche Frühlingsgrün täglich dunkler und die Äpfel haben auch bald abgeblüht.

Herzlichste Grüsse Dir und Deinen Lieben, dem Referirabende und den sonstigen Jenaer Freunden und alle guten Wünsche von uns Allen.

Dein

M. Fürbringer.

Vielen Dank für Deinen l. Brief.

 

Briefdaten

Verfasser
Empfänger
Datierung
13-05-1901
Entstehungsort
Entstehungsland
Besitzende Institution
EHA Jena
Signatur
EHA Jena, A 1340
ID
1340