Strasburger, Eduard

Eduard Strasburger an Ernst Haeckel, Nizza, 26. Oktober 1876

Nizza d. 26.10.76

Theurer Freund!

Wie lieb war es von Dir meinen Brief so rasch zu beantworten. Deine Reisebeschreibung hat mich im höchsten Grade interessiert und gefreut habe ich mich über das Glück das Du in Schottland gehabt. In Ischl regnete es im September ununterbrochen und wie oft bedauerte ich nichta im Gespräch meiner Frau gegenüber, dass Du eben diese unglückliche Zeit zu Deiner schottischen Reise gewählt hättest. Dass es aber in Schottland || schön war, klingt fast wunderbar!

Wir sind seit gestern in Nizza und haben die angenehmsten Eindrücke aus Genua mitgenommen. Schliesslich war ich dort ziemlich fleissig und habe mir fast alle Siphonen zur Untersuchung aufgetrieben. Auch Canterpa und Acetabularia holte ich mir zu diesem Zwecke aus la Spezia. Da habe ich mich wahrhaft für die Wissenschaft aufgeopfert und acht Stunden lang, bei ziemlich bewegter See, im Boote zugebracht. Wie || es mir da zu Muthe war brauche ich Dir wohl nicht zu schildern; – entschieden bin ich zu grösseren Thaten auf dem Lande als auf dem Meere bestimmt. Porto Vener gehört übrigens mit zu dem Schönsten das ich bis jetzt gesehen. Auch Nizza empfing uns in dem herrlichsten Glanze südlicher Farben – nur noch etwas zu heiss ist es hier. Morgen denke ich nach Villafranca zu gehen, kann übrigens noch nichts Rechtes anfangen so lange wir nicht definitiv installirt sind. Augenblicklich befinden || wir uns in der Pension Suisse wollen aber eine Privatwohnung nehmen und eigenes ausführen. Die Siphoneen interessieren mich so, dass die andern Algen bereits darunter zu leiden anfangen. Diese Siphoneen sind doch wirklich eine der merkwürdigsten Gruppen des Pflanzenreiches, es wird sich allein schon lohnen sie auf ihren fertigen Bau zu untersuchen. Ich will übrigens sehen was ich auch entwicklungsgeschichtlich gewinnen kann.

– Es hat mich betrübt zu hören dass Deine Frau wieder nicht ganz wohl war – hoffentlich findet Sie dieser Brief wieder ganz hergestellt.

Ich drücke Dir die Hand herzlich in Gedanken

Dein

E. Strasburger

Viele Grüsse von mir für Deine liebe Frau und für Euch beiden von meiner Frau. Meine Adresse zunächst poste restante.b

a eingef. mit Einfügungszeichen: nicht; b Text weiter am linken Rand von S. 4: Viele … poste restante.

 

Briefdaten

Empfänger
Datierung
26-10-1876
Entstehungsort
Entstehungsland
Besitzende Institution
EHA Jena
Signatur
EHA Jena, A 12724
ID
12724